2020 voll im Gange !

2020 startet rasant im Cardijnhaus !

Die Themen Jahresvorsätze, Ernährung sowie Linzer Stadt Verkehr uvm. zogen ein und auch Praktisches blieb nicht vergessen!

Bei den Gschnas Vorbereitungen gab´s zwar den einen oder anderen Farbkleks daneben aber dennoch wurde die Jugend-Bar „Wirtschafts-Kammal“ grandios gestaltet und auch betrieben!

Danke, an alle die dabei waren !

Weihnachten and Stuff…

Aaaaahh… alles muss fertig werden!! STRESS-STRESS-STRESS !!!

Das Gefühl kennt doch jede/r. In der Arbeit wird nochmal alles von dir abverlangt, eine Weihnachtsfeier nach der anderen, noch ein Geschenk für die Cousine 4ten Grades besorgen, durch die Einkaufsstraßen und Hallen kämpfen, den Christbaum besorgen und auf dem Weg noch vom Weihnachtsmann belästigt werden, erst mal schnell kochen damit die kleinen nicht zum bizeln anfangen, „…aber nach Weihnachten wirds eh gemütlich“… die Zeit nach der „besinnlichen“ Zeit- auf die freuen wir uns doch alle!

Hier sind wir also… lasset uns das 20er Jahr genießen 🙂

 

IMG_20200108_140409_605

 

Muahaha…

Sommerabschluss

Endspurt in den Sommer

Nach „Fun in the City“, Jugendforschung Projekt, Lange Nacht der Kirchen, intensiver Stadtteil arbeit,  Offenen Treffs, Reise nach Berlin und etlichen weiteren Aktionen, geht ein erfolgreiches Arbeitsjahr im ZOOM vorüber und die letzten Offenen Treffs stehen an. Wir sind ab September wieder für euch da!!

 

Wir wünschen einen wunderbaren Sommer !!!

P.S.: Alt sind ma worden 😀

 

 

FITC 2019

Alle Jahre wieder!! Das großartige Fun in the City Projekt vom Verein für Jugend und Freizeit !! Auch wir waren in diesem Rahmen wieder zwei Wochen ganz in eurer nähe 😉

 

Berlin- Tag und Nacht, Teil 4

Vierter Tag:

Ein besonderes Highlight für unsere TeilnehmerInnen ist der letzte Tag, an dem sich traditionell kleine Interessens Gruppen bilden und so die Stadt nochmal neu entdecken können.

Von Cafe besuchen, Sightseeing, Shoppen oder einfach im Park abhängen ist hier alles erlaubt.

Der grandiose Abschluss war dann das „Thomas Eck“ mit faszinierenden Schnitzel Variationen, (doppelt so viel wie man essen kann) ungeplantes Fußball zittern mit den Einheimischen und schwelgen im erlebtem.

 

Nach 3 Tagen, unzähligen Kilometern zu Fuß und mit den Öffies, Kultur ohne Ende, Soziales und Arbeitswelt, wurde beim letzten Frühstück noch (wie es sich gehört) eine ausgiebige Relfexionsrunde mit super Feedback und auch Verbesserungsmöglichkeiten begangen.

Danach blieb nur noch eins: Ab zum Zug und geradewegs in die geliebte Stahlstadt.